ein Veganblog mit Preisen und Nährwerten

Valentinstag – veganer Oreokuchen

Gestern habe ich ja von meiner tollen Entdeckung berichtet – vegane Oreos. Schon beim Einkauf sprang ein Oreokuchen vor mein geistiges Auge und so stand der Plan für den heutigen Tag fest – anstatt dem geplanten veganen Buisquitkuchen mit Buttercreme gabs veganen Oreokuchen zum Valentinstag (Oreokuchen mag mein Schatz eh viel lieber). Irgendwie graut es mir jetzt schon davor die Kalorienangabe zu machen, aber man muss sich ja auch mal gönnen  ;-)

 

veganer Oreokuchen

 

veganer Oreokuchen zum Valentinstag

 

Und weil Oreos so lecker schmecken, gabs dazu heiße Schokolade mit veganer Leha Sprühsahne und oben drauf – richtig – zerbröselte Oreos :-D

 

20130214_130148

 

Nun aber zum Rezept!

 

man benötigt für eine Springform (meine misst 23 cm)

 

250 g vegane Oreos (2,58 €)

250 g Alsan (0,75 €)

500 ml Mandelmilch (1,45 €, geht aber auch mit günstiger Sojamilch)

1 Päckchen Sahnepudding von Ruf (0,15 €)

40 g Zucker (0,04 €)

1 Vanilleschote (1,00 €)

optional: Puderzucker zum Verzieren

 

und so wirds gemacht

 

Alsan aus dem Kühlschrank nehmen um sie auf Raumtemperatur zu bringen.

 

Für die Creme die Vanilleschote aufschneiden und das Mark rauskratzen (Tipp: die Vanilleschote nicht einfach wegwerfen,sondern in ein Schraubglas mit Zucker geben und schütteln, dann erhält man nach etwa 2 Wochen leckeren Vanillezucker). Aus der Mandelmilch, dem Vanillemark, dem Zucker und dem Pudding-Fix einen Pudding nach Anleitung kochen. Direkt auf den Pudding Frischhaltefolie geben damit er keine Haut bekommt. Den Pudding auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Von der Alsan 175 g mit dem Mixer schaumig rühren und dann löffelweise den Pudding dazumixen. Die Creme in den Kühlschrank stellen.

 

Für den Boden 150 g Oreos möglichst fein zerkrümeln (Trick: Oreos vorher im Tiefkühlfach lagern und direkt im Gefrierbeutel mit einem Nudelholz zerkleinern) und mit 75 g weicher Alsan verkneten. Den Teig fest auf den Boden der Springform drücken. Den Boden nun mit dem Ring der Springform umschließen und die Creme darauf verteilen. Auf die Creme die restlichen 100 g Oreos zerkrümelt raufgeben.

 

Den Oreokuchen für 2 bis 3 Stunden in den Kühlschrank stellen vor dem Genießen (auch wenn es schwer fällt ;-) ). Vor dem Ablösen des Springformrandes mit einem Holzstäbchen am Rand entlangfahren damit die Creme beim Ablösen nicht am Rand  hängen bleibt.

 

Bildergalerie

 

Die Zutaten

20130214_100954

Alsan schaumig rühren

20130214_104123

den Pudding unterrühren

20130214_104619

Oreos zerkrümeln

20130214_102729

mit Alsan mischen und den Boden formen

20130214_103746

die Creme darauf verteilen

20130214_104959

zerkrümelte Oreos auf den Kuchen geben

20130214_110025

fertig ist der vegane Oreokuchen

veganer Oreokuchen zum Valentinstag

ein Stück in Seitenansicht

20130214_130738

 

 

Preis pro Stück (wenn man 8 Stücken schneidet): 0,75 €

 

Nährwerte pro Stück

 

kcal: 424

Eiweiß: 1,8 g

Kohlenhydrate: 33,3 g

Fett: 31,8 g

 

das könnte dich ebenfalls interessieren

Tags: ,

Posted in 250 - 500, Kalorien, Kuchen/Muffins/Cookies, Preis, Rezepte, unter 1 €

14 Responses to “Valentinstag – veganer Oreokuchen”

  • Nathalie sagt:

    Ich habe heute die veganen Oreos bei REWE gefunden,sie waren auch in einer Pappverpackung und es steht “original” über dem Oreo Schriftzug.

  • Alila sagt:

    hi,
    ich wollte den Kuchen nächste Woche backen… so jetzt frage ich mich, ob ich, bevor ich die Oreos zerkrümle, die Creme abkratzen muss?
    Kommt die in die Creme oder wird die weggeworfen??

    LG Alila

    • Claudi sagt:

      Die Creme wird mit zerkrümelt :) Viel Spaß beim Nackbacken und Essen

      • Alila sagt:

        oh!
        Also die kommt dann mit in den Boden?!
        Dankeschön, sonst hätte ich das noch Falsch gemacht^^

        • Alila sagt:

          Ach so, kann es auch Vanillepudding sein?
          Denn Sahnepudding habe ich nicht

          • Claudi sagt:

            Klar geht das auch, aber dann geht die Creme eher in einen Gelbton über statt weiß und ich würde dann weniger Vanillemark rangeben. Wenn du es lieber weiß haben möchtest, sollten auch einfach 40 g Speisestärke statt dem Puddingpulver gehen :)

        • Claudi sagt:

          Ja genau, einfach alles zusammen zerkrümeln, ist gar nicht so viel Creme drin, wie man denkt^^

          • Alila sagt:

            hab jetzt doch noch Sahnepudding gefunden :D
            Ich habe noch ne Frage (man wie ich dich nerven mus ;) ) also wie lange ist der Fertig haltbar?
            Wenn ich den heute mache, kann ich den dann noch am Sonntag essen oder sieht der dann doof aus oder fällt er in sich zusammen?

          • Claudi sagt:

            Hehe du nervst doch nicht^^ Wenn du ihn heute machst, werden die Kekse bis Sonntag durchgeweicht sein. Würde schon versuchen ihn wenn früher erst am Samstag zu machen. Du könntest aber heute dafür vorbereiten. Die Buttercreme machen und in einer Dose frischhalten sowie die Kekse zerkrümeln (ohne mit Alsan zu mischen), dann sparst du dir etwas Arbeit :)

  • Alila sagt:

    So, hatte gestern noch alles Vorbereitet und jz zu Ende gebracht :D
    Sieht seht lecker aus!
    Hatte aber nur eine 26 cm große Springform, der Boden ist jz ein bisschen dünn aber ich hatte zum Glück damit gerechnet und habe ein wenig mehr gemacht^^
    Außerdem habe ich eine Schablone in Geburtstagtortenform ausgeschnitten dazu ein Paar Herzen :)
    Muss jz nur noch 1h und 50 min kühlen :D

    Danke nochmals

    • Claudi sagt:

      Na dann schmeckt er dir hoffentlich genauso gut wie er aussieht :) Würde mich freuen, wenn du später davon berichtest.

      • Alila sagt:

        so heute haben wir ihn probiert und er schmeckt einfach nur göttlich, sehr mächtig aber umso leckerer!
        Leider habe ich gestern den Puderzucker drauf gemacht, dieser ist dann verlaufen :(
        Aber zum Glück wurde das ergebins gesehen^^
        Auch nicht veganer fanden den Kuchen wirklich lecker “Er schmeckt ja wie ein riesiger Oreo Keks!” dies waren dann die Antworten^^
        Vielen dank für das Rezept!

        • Claudi sagt:

          Ja super! Freut mich, dass er euch so gut geschmeckt hat. Dass der Puderzucker dann verläuft, wusste ich leider nicht, solange hat der hier nicht überlebt :D Danke für den Bericht!


Hinterlasse einen Kommentar zu admin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>